Postkartendruck – Preisvergleich und Hintergrundwissen

Sie verfügen schon über druckreife Daten für Ihren Postkartendruck? Auflagenhöhe, Material, Lieferzeit – Alles schon geklärt? Dann klicken Sie jetzt einfach nur noch auf “ANGEBOTSANFRAGE STARTEN” unter diesem Absatz. In 10 Minuten, kann dann Ihre Druckanfrage schon bei unseren Druckereien auf dem Tisch sein. Die Vergleichsangebote gehen Ihnen dann direkt zu. Natürlich kostenfrei! Weiter unten in diesem Artikel: Hintergrundwissen über den Postkartendruck. Und: Warum ein Druckereivergleich immer Sinn macht.

Postkarten drucken lassen

Die Postkarte – Ein Souverän im Mediendschungel

Wer glaubt, die Postkarte wäre ein aussterbendes Relikt für launige Urlaubsgrüße, der irrt. Postkarten erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. E-Mail und SMS konnten durchaus einiges an Terrain erobern, vollkommen verschwinden wird die Postkarte jedoch noch lange nicht. Allerdings schreibt ein bekanntes Nachschlagewerk, dass der Zenit im Produktlebenszyklus der Postkarte überschritten sei. Totgesagte leben länger! Werfen Sie mit uns einen humoristischen aber ernst gemeinten Blick auf das Medium Postkarte.

  • Erfahren Sie hier alles über die Einsatzmöglichkeiten von Postkarten.
  • Warum wir noch lange an ihnen Freude haben werden.
  • Was Sie beim Postkartendruck bedenken sollten.
  • Nicht zuletzt werden Sie erfahren, wie Sie den optimalen Kooperationspartner für Ihren Postkartendruck finden.

Postkartendruck – Ein Ausflug in die Geschichte

In der gesamten Vergangenheit der Menschheit wurden Informationen über weite Strecken übertragen. Meist waren Kuriere unterwegs, welche die Nachricht zu überbringen hatten. Allen voran ein Läufer in Griechenland. Mit schier unmenschlicher Kraft überwand er die Strecke bis Marathon. Vermutlich aufgrund seines sofortigen Todes sah man später von solchen Übertragunsgwegen ab. Dennoch wartete die europäische Bevölkerung noch bis etwa 1490 auf die Erfindung einer leistungsfähigen Postzustellung. Erst Kaiser Maximilian I. kam auf die zündende Idee. Er versah einen seiner Untergebenen mit dem Auftrag, die Post quasi zu erfinden. Der Familie Taxis kam die Ehre zu. Sie richtete einen regelmäßigen Kurierdienst nicht nur in Richtung Papst ein. Alle Richtungen sollten eröffnet werden. Gesagt, getan. Bis zur Notwendigkeit des ersten Postkartendrucks dauerte es jedoch noch ein paar Jahrhunderte.

Kein Märchen: Die Gebrüder Grimm und die Postkarte

Jakob und Wilhelm Grimm sind uns seit Kindertagen als Märchenerzähler bekannt. Tatsächlich aber handelt es sich bei dem Brüderpaar um zwei der ersten Philologen und Germanisten. Wir sollten ihnen mit ein wenig mehr Respekt begegnen. Den Postkartendruck darf man jedoch auch ihnen nicht zuschreiben. In ihrem seinerzeit sehr beachteten Wörterbuch fand die Postkarte allerdings Einzug. Damals waren tatsächlich vier Formen der Postkarte bekannt:

  • ein Verzeichnis über regelmäßig zu verschickende Postsendungen aller Art
  • eine Landkarte, welche die Postverbindungen zeigt
  • ein Reiseschein (Fahrkarte) für die Reise von Personen mit der Post
  • und endlich auch die Postkarte, wie wir sie kennen.

Das Wörterbuch erschien in erster Ausgabe bereits 1854. Da war der Postkartendruck jedoch schon knapp 100 Jahre alt. Erste Vorläufer der heute als Postkarte bekannten Postversandsache entstanden 1760 in Paris. Das private Stadtpostunternehmen »Petite Poste« begann damit, offen lesbare Mitteilungen zu versenden. Die Postkarte war geboren und mit ihr der Postkartendruck.

Postkarten als Objekte der Leidenschaft

Wer sich heute im Besitz einer der ersten Erzeugnisse aus dem Postkartendruck befindet, gehört sicher zu den Glücklichsten unter den Postkartensammlern. Weltweit wird diese Obsession von vielen Menschen verfolgt. Schon allein um diese liebenswerten Mitmenschen darf der Postkartendruck nie aussterben. Tatsächlich sammeln sie gelebte Geschichte: Wer jemals einen Blick auf Postkarten quer durch alle Jahrhunderte werfen dufte, erlebt ein Geschichtsbuch sondergleichen. Nicht nur, dass sich der Postkartendruck in Vielfalt und Technik immer wieder selbst übertrifft, die Karten sind berührend: Familien entboten Grüße aus der »weiten Welt« (rund 50 km entfernt von Zuhause). Oder Soldaten schrieben ihren Liebsten aus dem Feld. Die geringe Größe der beschreibbaren Fläche komprimiert die Nachricht auf das Notwendigste. Damit verdichtet sich jedoch auch ihr Aussagewert.

Neue Verbreitungswege für Postkarten

In der Vergangenheit war nur ein Weg bekannt, um an eine Postkarte zu gelangen: War man nicht Empfänger, musste man sie kaufen. Heute wird sie vielfach verschenkt. In praktisch jedem Café, Restaurant oder Gaststätte findet sich ein Ständer mit Werbeprodukten. Unter ihnen viele Postkarten mit teilweise bestechend ansprechenden Motiven. Ob tatsächlich viele dieser Postkarten jemals von einer Briefmarke verziert und in den Briefkasten gelangen, ist unbekannt. Die enorme Nachfrage nach den Produkten aus dem Postkartendruck ist jedoch gegeben. Leere Fächer sprechen eine deutliche Sprache. Und als hätten Sie es nicht schon längst geahnt: Auch diese kostenlosen Exemplare kennen Sammler. Dass sie in der Hauptsache der Werbung dienen, tut der Sammelleidenschaft keinen Abbruch. Und im Fall der Fälle lässt sie sich sogar beschrifteten und verschicken.

Postkartendruck für viele Anlässe

Neben der reinen Werbung besitzt die Postkarte bis heute weitere Nutzungsmöglichkeiten. Die Produkte aus dem Postkartendruck dienen

  • als Ankündigungskarte
  • der Rückantwort
  • als Ansichtskarte
  • können Ganzsachenpostkarten sein (Postkarten die im Postkartendruck vorfrankiert wurden
  • und es existiert die E-Card. Die jedoch stammt nicht aus dem Postkartendruck. Verglichen mit der Freude, die eine echte Postkarte verbreitet, erscheint sie auch deutlich weniger ansprechend.

Vermutlich benötigen Sie einige der vorgestellten Postkarten auch in Ihrem Unternehmen: Rückantwortkarten erhöhen die Response erheblich, wenn sie als Ganzsachenpostkarte dem Mailing beiliegen. Dabei muss keine Frankatur vorgenommen werden, was Kosten erzeugt, auch wenn die Postkarten nicht zu Ihnen zurückkommen. Es reicht, im Postkartendruck anzugeben, dass der Vermerk »Gebühr zahlt Empfänger« anzubringen sei. Nun zahlen Sie nur die Beförderungsgebühren, die tatsächlich anfallen. Als noch geschickter und kostengünstiger kann sich der Aufdruck erweisen »Bitte freimachen, falls Marke zur Hand«.

Den besten Postkartendrucker finden

Vielleicht glauben Sie nun, dass Postkartendruck eine einfache Sache sei. Weit gefehlt. Wie bei vielen leicht erscheinenden Angelegenheiten existiert auch im Postkartendruck eine DIN-Norm, die alles ausgesprochen verkompliziert. Bei der Wahl des Motivs sind Sie vollkommen frei. Aber die Seite mit Anschrift und Absender hat es in sich. Hier muss an die Codierzone gedacht werden. Es muss der Freimachungszone Beachtung geschenkt werden. Ebenso verlangt die unbedruckte Fläche zum Rand nach Aufmerksamkeit. Im Postkartendruck ist man mit diesen Vorgaben vertraut. Schon aus diesem Grund empfiehlt sich die Inanspruchnahme einer professionellen Beratung. Konnten Sie die technischen Hürden nehmen, steht noch die Suche nach einem preiswerten Postkartendruck an: Ohne Fachkompetenz ist günstig nicht gleich gut. Suchen Sie zur Auftragserteilung einen Postkartendrucker, der sein Handwerk versteht. Zum Beispiel als Ausschreibung auf Europadruck.com. Hier können Sie unentgeltlich Ihren Auftrag beschreiben. In kurzer Zeit erhalten Sie Angebote versierter Unternehmen im Postkartendruck. Es würde uns wirklich überraschen, falls Sie nicht viele Angebote bekommen für Ihre kommende Postkartenproduktion um dann in Ruhe auszuwählen.

Zum Druckereivergleich