Eine gute Entscheidung beim Einstieg ins B2-Format

Die Firma Argraf ist eine kleine Warschauer Druckerei mit 18 Mitarbeitern, die sich ihren guten Ruf auf dem lokalen Markt vor allem mit dem Druck von Büchern und Zeitschriften zu geschichtlichen Themen erworben hat. Die wachsenden Ansprüche der Kunden bewogen die Geschäftsführung zur Anschaffung einer Vierfarbenmaschine Performa 74 mit automatisch umstellbarer Bogenwendung für den 2/2-farbigen Druck. Nach der deutschen Premiere bei Luthe Druck und Medienservice in Köln Mitte 2006 zeigt die Performa 74 von KBA-Grafitec im ostböhmischen Dobruška als Wendemaschine nun seit einem knappen Jahr auch in Warschau, was in ihr steckt.

Das Unternehmen begann im B3-Format mit einer einfarbige Ro-Mayor-Bogenmaschine. „Wir haben auf ihr alle Farbaufträge gedruckt“, erzählt Andrzej Malejko. „Aber schon sehr bald wurde sie nicht mehr unseren Bedürfnissen gerecht. Ein halbes Jahr später haben wir eine weitere Romayor installiert und mit dem Kauf einer Papierschneidemaschine begann auch der Betrieb der Buchbinderwerkstatt.“ Alle Arbeiten, die früher an eine befreundete Druckerei mit Druckvorstufe vergeben worden waren, wurden ab 1996 direkt vor Ort mithilfe einer eigenen Polygraph-Maschine realisiert. Ende der 1990er Jahre erwarb die Druckerei dann eine Einfarben-Dominant 715 im Format A2 und eine Zweifarbenmaschine Polly 266 (Format A2), die kurz darauf gegen eine Vierfarbenmaschine Polly 466 ausgetauscht wurde. Anschließend wurde vor allem in die Vorstufe und Weiterverarbeitung investiert. So wurde ein CtP-System Presstek Dimension Excel 425 für die chemiefreie Bear-beitung von Anthem Pro-Platten angeschafft. Andrzej Malejko: „Wir belichten damit jeden Monat durchschnittlich 1.200 Platten im Format A2 und B2.“ Und in der Buchbinderei steht heute eine Falzmaschine, einer Fertigungsstraße zur nahtlosen Bindung und Heftbindung und eine Schneidemaschine. Die Druckerei hat auch ein eigenes Grafikstudio, und ist so fast autark.

Der wachsende Anteil hochwertiger Bücher zwang Tomasz Dukielski zur Weiterentwicklung des Produktionspotenzials. So entschied er sich zum ersten Mal für eine Druckmaschine im B2-Format. Andrzej Malejkot: „Wir drucken viele Bücher im Format B5; der B3-Druck auf Maschinen im Format A2 rentierte sich nicht mehr, weil zwei Mal so viele Platten entwickelt werden mussten und der Arbeitsaufwand insgesamt höher war. Wir haben schnell die Idee verworfen, in eine gebrauchte Maschine zu investieren und uns entschieden, eine neue zu kaufen. Nach dem Vergleich der Angebote deutscher Anbieter auf dem Markt entschied sich Tomasz Dukielski für die KBA Performa 74, da ihn die technische Ausstattung (automatisch umstellbare Bogenwendung, Diagonalregister, CIP4-System) und das Preis-/Leistungsverhältnis am meisten überzeugten.“

Nicht unwesentlich waren auch die kompakten Maße der Performa 74, die Nähe des Herstellerbetriebs und der gute Service, der dadurch möglich wird. „Nach der Übernahme von Grafitec durch die KBA-Gruppe hat sich vieles im ostböhmischen Dobruška sehr positiv verändert. Die Fabrik hat erheblich in die Produktion investiert und auch die Präzision hat sich verbessert“, stellt Andrzej Malejkot zufrieden fest. „Unsere Performa 74 arbeitet seit einem dreiviertel Jahr ohne irgendwelche Qualitätsprobleme.“

Die Performa wurde kurz vor Weihnachten 2006 innerhalb von sieben Tagen in Betrieb genommen: Bereits nach vier Tagen wurden die ersten Aufträge produziert. Nach einer eintägigen Schulung beherrschten die Drucker von Argraf die Grundhandlungen. „Die Maschine ist sehr einfach und intuitiv zu bedienen, ein guter Fachmann hat keinerlei Probleme mit ihr“, sagt Andrzej Malejko. Die Vierfarbenmaschine mit Bogenwendung nach der zweiten Druckeinheit erlaubt den 4/0- oder 2/2-farbigen Druck. Der halbautomatische Druckplattenwechsel erfolgt in weniger als 60 Sekunden pro Druckeinheit, die Fernverstellung aller Register (inkl. Diagonalregister), der Infrarot-Trockner in der Auslage, die automatische Farbwerk- und Gummituch-Waschanlage, CIP4-Voreinstellung und Fernverstellung der Farbwerke und die maximale Druckgeschwindigkeit von bis zu 13.000 Bogen pro Stunde schaffen eine gute Produktivität.

Andrzej Malejko: „Auch im Nachhinein war die Entscheidung für die Performa 74 absolut richtig. Die Kunden erwarten heute eine hohe Qualität und eine schnelle Auftragsabwicklung zu vernünftigen Preisen. Mit unserer Performa 74 können wir gut mithalten. Was uns versprochen wurde, wurde eingehalten. Wir setzen unsere neue Maschine praktisch nonstop im Zweischichtbetrieb ein.“

Quelle: König & Bauer AG

Jetzt Druckpreise vergleichen und Druckkosten senken