Nur zusätzliche Druckaufträge können zusätzliche Druckkapazitäten auslasten

Sie belegt eine Fläche von gut 67.000 Quadratmetern und dies allein im Bereich „Druck“. Sie bietet rund 2.000 Ausstellern aus 52 Ländern der Welt eine eindrucksvolle Bühne und sie ist seit nunmehr 50 Jahren DIE Leitmesse der grafischen Industrie – die drupa, auch „die größte Druckerei der Welt“ genannt.

Einmal mehr wird diese Messe die Weichen für die Zukunft der Printmedien und der Druckbranche stellen. Die deutsche Druckindustrie hat seit Jahren mit einer Vielzahl von Problemen zu kämpfen. Die Preise für Verbrauchsmaterialien, insbesondere für Papier, steigen. Am Markt herrscht ein seit langem andauernder Verdrängungswettbewerb, begleitet von einem Preisverfall. Der Investitionsstau bei einer Vielzahl von Druckereien ist groß und besteht zum Teil schon 5-10 Jahre.

Die Hoffnung der Marktteilnehmer richtet sich auf Lösungen, die die drupa zu diesen Themen liefern soll. Wer aber einfach nur in die nächst schnellere und größere Maschine investiert, gewinnt damit nicht automatisch auch an Wettbewerbsfähigkeit. Darüber sollte sich jeder im Klaren sein.

Erst die Zeit nach der drupa wird wirklich zeigen, wie die Konzepte der Aussteller die Erwartungen der Besucher erfüllen können. Eines aber ist unumstritten: Im Regelfall werden Investitionen, die wir uns alle wünschen und die auch zum Teil dringend erforderlich sind, neue, zusätzliche Kapazitäten schaffen. Ein innovatives Team im Bereich Marketing und Vertrieb einer Druckerei, wird sich daher schon heute über die Auslastung dieser Kapazitäten mit neuen Kunden und Druckaufträgen Gedanken machen (müssen).

Jetzt Druckpreise vergleichen und Druckkosten senken